Skip to main content

Adapter-USA: immer den richtigen Stecker dabei!

USA Tipps und Sehenswürdigkeiten

„Oh, du musst unbedingt mal …“ – so würde vermutlich nahezu jedes Gespräch über das Land der unbegrenzten Möglichkeiten beginnen. In den USA gibt es unzählige wunderschöne Landschaften, eine faszinierende amerikanische Kultur, jede Menge Sehenswürdigkeiten und charmante und einzigartige Orte zu bestaunen. Bei der Vielzahl der Möglichkeiten ist es nicht einfach, den Überblick zu behalten und eine USA-Reise zu planen. Mit unseren USA Tipps entgehen Ihnen keine Sehenswürdigkeiten.

Unsere Bestseller

Sie müssen unbedingt mal …

Nicht nur Freunde, Verwandte und Bekannte, die schon einmal oder mehrmals in den USA gewesen sind, können Ihnen sicherlich zahlreiche Empfehlungen aussprechen, sondern auch wir. „Wir“ – eine kleine Familie mit Kind, sesshaft auf dem Dorf und begeistert auf der Suche nach neuen Sehenswürdigkeiten und Landschaften, die ein Foto … oder auch tausend Fotos … wert sind. Auch wir lieben Amerika und möchten Ihnen gerne mehr über die Westküste, den Grand Canyon, Las Vegas, den Yosemite Nationalpark, San Francisco, Los Angeles und all die anderen Orte erzählen, die uns während unserer Reisen begeisterten.

Walt Disney World Resort – Freizeitparadies für Jung und Alt

Wenn es um das Thema Sehenswürdigkeiten der USA geht, so stehen nicht der beliebte Yosemite Park auf Platz 1 der Sehenswürdigkeiten und auch nicht das kunterbunte Las Vegas. Stattdessen ist die meistbesuchte Sehenswürdigkeit in Orlando, Florida gelegen. Es handelt sich um das Walt Disney World Resort, einem Freizeitpark, der aus zahlreichen Themenparks, Wasserparks und Hotels besteht. Mit 15.000 Hektar ist das Walt Disney World Resort die weltweit größte Freizeitanlage. Der Park, der am 1. Oktober 1971 seine Eröffnung feierte, kostete bis zur Fertigstellung 400 Millionen US-Dollar. Das Ziel des Projektes war es, ein noch besseres und noch größeres Disneyland zu bauen und dieses bei Bedarf erweitern zu können. Der Platzbedarf im kalifornischen Disneyland Resort ist bekanntlich eher eingeschränkt. Sowohl im Walt Disney World Resort als auch im Disneyland gibt es zudem eine ganz eigene Währung – die beliebten Disney Dollar. Ein Disney Dollar entspricht einem realen Dollar, ist allerdings freiwillig, so dass sie eher mit einem Gutschein zu vergleichen ist.

In Summe fasst Walt Disney World vier verschiedene Themenparks, die jeweils mit einer eigenen Hauptattraktion ausgestattet sind.

  1. Magic Kingdom: Dieser Themenpark wurde im Jahr 1971 als erster Themenpark gegründet. Die beliebteste Attraktion dieses Themenparks ist das eindrucksvolle Cinderella-Schloss. Im Themenpark selbst gibt es sechs Themenländer: Main Street / U.S.A., Fantasyland, Adventureland, Frontierland, Tomorrowland und Liberty Square. 2007 strömten über 17 Millionen Besucher in den Magic Kingdom Park.
  2. Epcot: Bei diesem Themenpark geht es vorrangig um die „Spaceship Earth“, bei der es sich um eine gewaltige geodätische Kuppel handelt. Gegründet wurde der Park am 1. Oktober 1982. Er unterteilt sich in die Themenbereiche Future World und World Showcase und bietet vor allem Eindrücke zu Technologien und Kulturen. Die Themenbereiche selbst unterteilen sich weiter in verschiedene Themenländer, die die Staaten der Erde darstellen.
  3. Disney’s Hollywood Studios: Wie der Name vermuten lässt, steht dieser Themenpark ganz im Zeichen von Micky’s Zauberhut aus Fantasia. Auch ein eindrucksvoller Wasserturm kann in diesem Park bestaunt werden. Gegründet wurde dieser Themenpark im Jahr 1989, der mit jeder Menge Action, Stunts und mehr aufwarten kann.
  4. Disney’s Animal Kingdom: Der Baum des Lebens (Tree of Life) ist das Herzstück dieses Parks, der im Jahr 1998 gegründet wurde. Die offizielle Beschreibung für diesen Themenpark lautet nicht Freizeitpark und auch nicht Zoo, sondern „ganz neue Art von Themenpark“. Unterteilt ist der Park in die Themenländer Africa, Asia, DinoLand U.S.A., Rafiki’s Planet Watch und Discovery Island.

Auch zwei Wasserparks gehören zum Resort dazu. Dabei handelt es sich um den Blizzard Beach, der 1995 eröffnet wurde und einem Skigebiet nachempfunden wurde. Der Typhoon Lagoon dagegen ist 1989 gegründet wurden und bietet Besuchern das weltweit größte Outdoor-Wellenbecken, das es gibt. Einen dritten Wasserpark namens River Country hat es ebenfalls gegeben, dieser wurde allerdings im Jahr 2001 geschlossen. Als wäre das alles noch nicht genug, so umfasst das Walt Disney World Resort zudem zahlreiche Geschäfte, Restaurants und mehr in Downtown Disney und zahlreiche Hotels, damit dem Highlight für Jung und Alt nichts mehr im Wege steht.

Beliebte USA-Adapter

Las Vegas – eine Stadt, die niemals schläft

Strom Adapter und Reiseadapter für Las Vegas

Las Vegas hat einen enormen Stromverbrauch – ohne Reiseadapter geht aber gar nichts

Selbstverständlich darf natürlich auch Las Vegas auf einer USA-Reise nicht fehlen. Die berühmte Spielerstadt, die auch Neon City oder The City of Light genannt wird, ist in Nevada gelegen. Mitten in der Wüste vereint dieses Spielerparadies unzählige Casinos und Hotels, eine Stadt, die niemals schläft. Diesen Grund hat Vegas auch nicht umsonst, denn nicht nur am Tag ist der bekannte Strip einen Abstecher wert, sondern auch am Abend und in der Nacht entfaltet Las Vegas seine volle architektonische Kraft.

Pro Jahr reisen etwa 40 Millionen Touristen aus aller Welt nach Las Vegas. Die Stadt stellt daher ein weltweit bedeutendes Touristikzentrum dar, was sicherlich als Tourist auch spürbar ist, der Atmosphäre allerdings keinen Abbruch tut. Der Charakter der Stadt ist nicht nur geprägt durch die vielen Casinos und Hotels, die allein gesehen schon einen Besuch wert sind. Auch die öffentlichen Shows und Elemente tragen zum Stil von Las Vegas bei.

Wer bereits von den „schnellen Ehen in Las Vegas“ gehört hat, dem sei gesagt: Das klappt wirklich. Die zahlreichen Hochzeitskapellen (Wedding Chapels genannt), bieten unkomplizierte Eheschließungen an. Wer kein Kleid dabei hat, kann sich das Kleid ganz einfach mieten, auf Wunsch auch eine echte Hochzeitsgesellschaft. In ein paar Stunden sind die passenden Hochzeitsfotos auf Tassen, Shirts und Co. bedruckt und Ringe gibt’s selbstverständlich ebenfalls direkt in der Kirche zu kaufen.

Übrigens hat die Las-Vegas-Gegend nicht nur Bling-Bling zu bieten, sondern auch Natur pur. Südlich von Las Vegas liegt der bekannte Hoover-Staudamm und auch das Death Valley und der Red Rock Canyon sind einen Ausflug wert. Wer noch mehr Natur erleben möchte, besucht von Vegas aus den Grand Canyon, Gruselgefühle gibt es dagegen in der Geisterstadt Rhyolite, damals noch eine Goldgräberstadt, heute ein Freilichtmuseum.

Zurück in Las Vegas ist es Zeit, die zahlreichen eindrucksvollen Hotels zu erkunden. Die meisten Hotels fokussieren sich voll und ganz auf den bekannten Strip und auf die Fremont Street. Häufig stellen die Hotels bestimmte Orte der Welt dar. 2008 ist das MGM Grand Hotel noch das größte Hotel von Las Vegas gewesen, nun allerdings ist es das Venetian Resort Hotel. Das Bellagio (das übrigens schon aus Ocean 11 sehr bekannt ist) erfreut Touristen vor allem durch die sogenannten Fountains of the Bellagio – wunderschöne und wirklich eindrucksvolle Wasserfontänen. Die Wassershow dauert eine viertel Stunde an und kann auch am Tag bestaunt werden, wobei es abends natürlich deutlich eindrucksvoller ist.

Yosemite Nationalpark – Wasserfälle und Mammutbäume

Reiseadapter für Yosemite Nationalpark

Yosemite Nationalpark – traumhafte Natur

Wer keine Action und auch keinen Glamour sucht, braucht möglicherweise ein wenig Erholung. Diese finden Sie im Yosemite Nationalpark, ein Park in Kalifornien, der scheinbar auch bei Apple beliebt ist, da das Mac-OS-System Yosemite auf den Namen des Parks getauft wurde. Der Yosemite Nationalpark gehört zu den ersten Nationalparks des Landes. Jährlich strömen mehr als 3,5 Millionen Besucher in die Natur dieses Parks, der vor allem durch seine atemberaubenden Wasserfälle, Granitfelsen, Schluchten, Wiesen, S und weiteren Sehenswürdigkeiten Bekanntheit erlangt hat.

Der Nationalpark, der jährlich über drei Millionen Besucher anlockt, ist etwa 300 Kilometer östlich von San Francisco gelegen. 3081 Quadratkilometer Fläche erwarten Naturfreunde aus aller Welt. Die meisten Besucher schauen sich allerdings „nur“ das Yosemite Valley an, welches zwar bereits eindrucksvoll genug ist, aber der Yosemite Park hat so viele Orte und Sehenswürdigkeiten, bei denen selbst ein einwöchiger Urlaub in dieser Gegend nicht ausreichend wäre, um alles zu sehen.

Im Jahr 1984 wurde der Yosemite Nationalpark zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt. Der Grund ist einfach: Die Felsen aus Granit, beeindruckend. Die klaren Bäche und Wasserfälle, unbeschreiblich. Die Haine voller Mammutbäumen (und Riesenmammutbäumen), absolut einzigartig. Auch für seine Artenvielfalt ist der Yosemite Nationalpark bekannt. Allein aufgrund der Höhe des Parks befinden sich in ihm fünf verschiedene Ökosysteme (600 bis knapp 4000 Meter ü. NN). Auch zahlreiche Seen und Teiche, Flüsse (2.600 Kilometer), Wanderwege (1.300 Kilometer) und Straßen (560 Kilometer) umfasst der Park.

Praktisches Zubehör

Stromleitungen in San Francisco

San Francisco – Stromleitungen meist überirdisch